Rolf Geste­feld: Die Langhans

Im Mit­tel­punkt des Zukunfts­ro­mans "Die Lang­hans. Geheim­nis in Zei­ten der Stür­me" ste­hen Pel­ja und sein Uren­kel Kol­ja. Die­ser nimmt jenen mit auf eine Rei­se in die Ver­gan­gen­heit der eige­nen Fami­lie. Etwa zu Mar­tha, die gegen den unwi­der­ruf­li­chen Unter­gang Sylts und damit ihres Krugs ankämpft. Gemein­sam rekon­stru­ie­ren die bei­den Män­ner von dort aus die Fami­li­en­ge­schich­te bis zur Gegen­wart anhand von Fak­ten und, wenn es nicht mehr wei­ter­geht, mit viel Fan­ta­sie. Auch Träu­me und Erin­ne­run­gen spie­len eine gro­ße Rol­le. Gleich­zei­tig geht es aber auch um Pel­ja selbst, der Text wird zu sei­ner Lebens­rück­schau, die schließ­lich fol­ge­rich­tig mit sei­nem Tod endet.


In jeder Hin­sicht vor­bild­li­che Edi­ti­on [und so] ist es dem Autor gelun­gen, eine rund­um mus­ter­gül­ti­ge Wider­stands­mo­no­gra­fie zu erarbeiten.

Infor­ma­tio­nen. Wis­sen­schaft­li­che Zeit­schrift des Stu­di­en­krei­ses Deut­scher Wider­stand 1933–1945, Nr. 88/2018

BUCH


,
, Sei­ten
ISBN: 

AUTORIN / AUTOR

Veröffentlicht in .