Datenschutz: Ihr Besuch wird von PIWIK anonymisiert erfasst. Mehr erfahren!

Aktive Filter:   2009 X Ausgewählte Bücher X

Bücher

Fach- & Sachbuch

Eine Auswahl der von uns bearbeiteten Wissenschafts- und Fachbuchtitel: Dissertationen sowie Monografien. Ebenso erhalten Sie Einblick in unsere Arbeitsreferenzen der Sachbuchsparte mit Titeln aus den Bereichen Zeitgeschichte, Europa, Ratgeber sowie Biografie und Autobiografie. 

Bewegen Sie den Mauszeiger über die Galerie und Sie erhalten einen Überblick über die von uns bearbeiteten Titel. Mit einem Klick auf das Buchcover erhalten Sie Informationen zu Inhalt, Verlag und weiterführenden Links.

Alternativ können Sie links in der Seitennavigation die Listenansicht auswählen und erhalten eine alphabetische Liste mit auffahrenden Informationstexten.

Klaus Hoferichter

Marga, Unkraut vergeht nicht

Eine Berlin-Brandenburgische Arbeitergeschichte

Klaus Hoferichter - Marga, Unkraut vergeht nicht

Redaktion, Coaching & Verlagsbewerbung

Der "Garten Eden" ist die Heimat von Marga und Max. Im Berlin der turbulenten 30er Jahre erwächst mit Liebe und Fleiß aus einer Schrebertgartenlaube ein Zuhause, ein Spross ist im Anmarsch. Mit der Familie kommt der Aufschwung, das Olympische Feuer, der Umzug nach Kreuzberg, das Jungvolk und schließlich der Fliegeralarm, welcher das drohende Unheil verkündet. Wenig später stehen sechs Kinder mit Mutter allein auf märksichem Boden. Doch Unkraut vergeht nicht!

Zum Autor: Klaus Hoferichter wurde 1936 in einer Laubenkolonie in Berlin-Baumschulenweg geboren. Er verlebte seine ersten Jahre im „Grünen“. Aber diese Zeit war nur von kurzer Dauer. In Kreuzberg lernte er dann „Zilles Milieu“ kennen, eine feuchte Kellerwohnung mit wenig Licht. Der Krieg vertrieb seine Familie von Berlin nach Ostpreußen. In den Nachkriegsjahren wurde sie dann im brandenburgischen Wusterhausen sesshaft. Er erlernte einen ungeliebten Bauberuf, versuchte sich im Lebensmittelgroßhandel als Lagerist, war in der Forstwirtschaft tätig, um letztendlich seine Erfüllung als Museumsleiter zu finden. Außerdem schrieb er jahrzehntelang Artikel, Berichte und Porträts für die „Märkische Volksstimme“ und die „Märkische Allgemeine“.

trafo Verlag, Berlin 2009

Elke Kimmel (Hg.)

„... war ihm nicht zuzumuten, länger in der SBZ zu bleiben"

DDR-Flüchtlinge im Notaufnahmelager Marienfelde

Elke Kimmel (Hg.) - „... war ihm nicht zuzumuten, länger in der SBZ zu bleiben"

Sachbuchlektorat & Endkorrektur

Etwa 1,3 Millionen Flüchtlinge und Übersiedler aus der DDR passierten zwischen 1953 und 1990 das Notaufnahmelager Marienfelde als Tor zum Westen. Auf ihrem Weg in ein neues Leben waren die Angekommenen einer kritischen Bewertung durch Behörden und die Öffentlichkeit ausgesetzt: Hatte man es mit echten Flüchtlingen zu tun, die politischer Druck zum Weggehen getrieben hatte - oder mit Taugenichtsen, Abenteurern und solchen, die nur ihren wirtschaftlichen Vorteil suchten? Die Studie von Elke Kimmel verdeutlicht, dass glaubwürdig vorgebrachte Gründe sowohl im Notaufnahmeverfahren als auch bei der Gewährung staatlicher Unterstützungsleistungen in den 1950er- und 1960er-Jahren eine entscheidende Rolle spielten. In zahlreichen Fallbeispielen skizziert sie die Schicksale, die sich hinter den Anträgen, Eingaben und Widersprüchen verbergen.

„Kimmels Studien bestätigen, erweitern und variieren bereits bekannte Befunde zur gesellschaftlichen Integration und politischen Perzeption von Flüchtlingen in Westdeutschland. Trotz reicher Quellen- und Literaturbelege ist das handliche Buch gewiss weniger als genuiner Forschungsbeitrag und mehr als fundierte Vertiefung eines Besuchs der Marienfelder Gedenkstätte gedacht. Dies leistet das liebevoll mit guten Fotos und farbig abgebildeten Dokumenten ausgestattete, präzis und lebendig geschriebene Buch hervorragend." Frank Hoffmann, SEHPUNKTE.de, Rezensionsjournal für die Geschichtswissenschaften, Ausgabe 9 (2009), Nr. 5

Metropol Verlag, Wohlen/Bern 2009

Jrene Brann / Ursula Steiner (Hg.)

Fremdes beseelt

Autobiographie

Jrene Brann / Ursula Steiner (Hg.) - Fremdes beseelt

Sachbuchlektorat

Dieses Buch gibt Auskunft über ein langes, reiches Leben und Werk: Jrene Brann wurde 1912 in Dresden geboren, liess sich dort zur Fotografin ausbilden und musste in den dreissiger Jahren emigrieren. Sie gelangte nach Südamerika und studierte in Lima an der Academia de arte católico bei dem Wiener Maler Adolf Winternitz Bildende Kunst. Jrene Brann erzählt mit Verve und Engagement über ihr Leben in Südamerika und Europa, über ihre Begegnungen und über die Malerei.

 

Salm Verlag, Wohlen/Bern 2009

komm.passion (Hg.)

Medienratgeber

Schau Hin! Was Deine Kinder machen.

komm.passion (Hg.) - Medienratgeber

Sachbuchlektorat

Ratgeber 1/2009 und 2/2009, außerdem Info-Flyer und FAQs zum Thema des sensiblen Umgangs mit dem Internet für die Initiative Schau Hin! des Bundesministeriums für Familie und Frauen, Senioren und Jugend, Arcor, Das Erste, ZDF und TV-Spielfilm.

Initiative Schau Hin!, Berlin 2009

AGB Datenschutz Links Impressum
Facebook Literaturpreis Nordost