Datenschutz: Ihr Besuch wird von PIWIK anonymisiert erfasst. Mehr erfahren!

Lektoren

Aktuelles 2017 · 2016 · 2015 · 2014 · 2013 · 2012 · 2011 · 2010 · 2009 · 2008 ·

21. Dezember 2016

Wir wünschen allen Autorinnen und Autoren, Freundinnen und Freunden und natürlich Kolleginnen und Kollegen ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2017! Auf dass die Worte Julius Cäsars in Erfüllung gehen: aut litterae aut nihil!

 

08.12.2016

8. Dezember 2016

Es ist wieder soweit! Wir haben die Preisträgerinnen des Literaturpreises NORDOST des Jahres 2016 ermitteln dürfen. Motto: Gräber im Garten. Genre: Jugendroman / -kurzgeschichte. Die glücklichen Gewinner sind:

1. Platz: Sabine Bartsch mit Maryams Geschichte

2. Platz: Dorit David mit Stalking mortale

3. Platz: Waltraud Bondiek mit Strauchteufel flieg!

Wir gratulieren ganz herzlich!

Mehr Infos sowie die Texte der Siegerinnen finden Sie unter www.literatur-nordost.de.

 

24.11.2016

24. November 2016

Erneut unterrichtet Dr. Gregor Ohlerich an der Viadrina Universität in Frankfurt/Oder zum Thema Lektorat. Am Wochenende vom 25.11. bis 27.11. haben die Studierende der Kulturwissenschaften die Möglichkeit, einen profunden Einblick in den Arbeitsalltag und in die Arbeitsmethoden eines Freien Lektors zu erhalten.

Aus dem Vorlesungsverzeichnis: "Ziel der LV ist es, ein vollständiges Bild über die Arbeit und den Alltag des Lektors / der Lektorin zu geben.

Das Lektorat beschäftigt sich mit der Frage nach dem Funktionieren (und Nicht-Funktionieren) von (zumeist) literarischen Texten. Dabei ist der Seminarablauf stark praxisorientiert geplant. Es wird gezeigt, woran bspw. ein gelungener Spannungsaufbau zu erkennen ist, wie die handlungstragenden Charaktere gestaltet sein müssen, wie Stil und Genre zusammenpassen, also Sprache und Inhalt korrelieren, etc. Ziel ist es zu erfahren, warum ein Text wirkt, bzw. zu verstehen, wie er verändert werden muss, damit er wirkt.

Auch weiterführende Aspekte des Berufsbildes werden ausführlich erläutert: Wie sieht die soziale und ökonomische Situation von Lektoren aus? Welche Perspektiven (langfristig und kurzfristig) bietet der Beruf? Was unterscheidet den freien Lektor vom Verlagslektor? Weiterhin werden praktische Fragen des Arbeitsalltags angesprochen: Wie organisiere ich den Arbeitsalltag? Wie sehen Arbeitsabläufe aus, etwa vom Manuskript zum Buch? Wie werden Aufträge akquiriert, Preise kalkuliert? Was muss im täglichen Umgang mit Autorinnen und Autoren beachtet werden?"

 

4. November 2016

Erneut unterrichtet Dr. Gregor Ohlerich an der Universität Bielefeld zum Thema "Berufsfeld Lektorat". An den Wochenenden vom 04./05. sowie 11./12. November haben die Studierende der Literaturwisschenschaft und Linguistik die Möglichkeit, einen profunden Einblick in den Arbeitsalltag und in die Arbeitsmethoden eines Freien Lektors zu erhalten.

Aus dem Vorlesungsverzeichnis: "Ziel der LV ist es, ein vollständiges Bild über die Arbeit und den Alltag des Lektors / der Lektorin zu geben.

Das Lektorat beschäftigt sich mit der Frage nach dem Funktionieren (und Nicht-Funktionieren) von (zumeist) literarischen Texten. Dabei ist der Seminarablauf stark praxisorientiert geplant. Es wird gezeigt, woran bspw. ein gelungener Spannungsaufbau zu erkennen ist, wie die handlungstragenden Charaktere gestaltet sein müssen, wie Stil und Genre zusammenpassen, also Sprache und Inhalt korrelieren, etc. Ziel ist es zu erfahren, warum ein Text wirkt, bzw. zu verstehen, wie er verändert werden muss, damit er wirkt.

Auch weiterführende Aspekte des Berufsbildes werden ausführlich erläutert: Wie sieht die soziale und ökonomische Situation von Lektoren aus? Welche Perspektiven (langfristig und kurzfristig) bietet der Beruf? Was unterscheidet den freien Lektor vom Verlagslektor? Weiterhin werden praktische Fragen des Arbeitsalltags angesprochen: Wie organisiere ich den Arbeitsalltag? Wie sehen Arbeitsabläufe aus, etwa vom Manuskript zum Buch? Wie werden Aufträge akquiriert, Preise kalkuliert? Was muss im täglichen Umgang mit Autorinnen und Autoren beachtet werden?"

 

01.10.2016

1. Oktober 2016

Jo Hess: Michael-Lindqvist, ultimative E-Book-Horror-Reihe für die kommenden Herbst- und Winterabende!

Michael Lindqvist wurde bereits 2012 von Jo Hess erfunden und als E-Book veröffentlicht. Aufgrund des Erfolges entschloss sich Jo Hess dazu, mit Michael Lindqvist eine eigene Serie zu etablieren. So entstanden aus der ersten Kurzgeschichte die nunmehr zwei Bände „Hetzjagd der Werwölfe“ und „In einer dunklen Nacht“.

Michael Lindqvist ist eine E-Book-Horror-Serie im Stil von Jason Darks John Sinclair Heftreihe und wird voraussichtlich alle zwei Monate erscheinen. Die Geschichten sind in der Ich-Form verfasst, Teile der einzelnen Geschichten werden jedoch in der dritten Person - also aus der Erzählsicht - geschildert.

Bislang erschienen:

Hetzjag der Werwölfe

In einer dunklen Nacht

In den Tiefen des Teiches

Das Schweigen der Mauern

 

26.09.2016

26. September 2016

Die Fortsetzung und das dramatische Finale von Federherz: Elisabeth Denis, Federwelt, Oetinger34.

Die Erkenntnis sickert in mein Bewusstsein: Sie haben ihn ermordet. Meinetwegen. Weite Wiesen. Grüne Hügel. Das Rauschen in den Bäumen riecht nach Zimt. Es ist anders, als alles was ich kenne. Jedes Mal, wenn ich unsere Hütte verlasse, folgen mir alle Blicke. Weil ich etwas Besonderes bin, sagen sie. Ein Symbol für die Rebellion. Ich könnte alles verändern. Doch ich will nur fliehen.

Federwelt ist die Fortsetzung von Federherz, der märchenhaft-fantastischen Geschichte um das geheimnisvolle Internat Hainpforta.

 

20.09.2016

20. September 2016

Natascha Sturms wunderbares Kinderbuch Taty und Paul ist im Neissufer-Verlag erschienen. Mit bildschönen Illustrationen von Juliane Wedlich.

Taty, der das Leben als Elfe so gar nicht gefällt, spürt schon früh den Wunsch, die Menschenwelt kennenzulernen. Trotz ihrer Freunde, dem Zwerg Mox und dem Steinwesen Glogg, entschließt sie sich zum Ältestenrat der alten Elfenstadt Vinlandia zu gehen und ihren Herzenswunsch vorzutragen. Ihrem Wunsch wird entsprochen und Taty bekommt die Aufgabe, dem Menschenkind Paul zu helfen, der sich seit seinem Umzug von Norddeutschland nach Sachsen sehr einsam fühlt.

Fortan stellt Taty Pauls Leben auf den Kopf. Mit ihren lustigen Einfällen hilft sie ihm, seine Ängste zu überwinden und neue Freunde zu finden. Dabei erleben sie viele große und kleine Abenteuer und entdecken eine große Umweltsauerei. Gemeinsam mit Pauls neuen Freunden verfolgen sie eine mysteriöse Spur.

 

01.08.2016

1. August 2016

Amtul Manan Tahir: Wessen Dschihad? Ein aktueller Roman aus Pakistan jetzt auch in deutscher Übersetzung.

Sofia, Tochter eines pakistanischen Muslims und einer deutschen Christin ist in Deutschland geboren und aufgewachsen. Schon als Kind lernt sie von ihrem Vater, sich wie eine Muslimin zu verhalten und fühlt mit zunehmendem Alter durch die Einschränkungen der islamischen Gebote eine immer größer werdende innere Distanz zwischen sich und ihren Altersgenossen. Während einer Reise durch Pakistan lernt sie den jungen Paschtunen Talib kennen. Als er um ihre Hand anhält, willigt sie ein, in der Hoffnung, endlich ihrer inneren Zerrissenheit zu entfliehen. Doch sie ahnt nicht, dass sie damit zum Opfer eines Komplotts wird und ihr Schicksal in die Hände eines Terroristen legt.

 

04.07.2016

11. Juni 2016

Gehofft hatte ich auf den aus Israel stammenden Tomer Gardi. Interessant war hier insbesondere die Diskussion über die Frage, was "deutschsprachig" sei. Sehr schnell verrannte sich die Jury in erstaunlich altmodische und konservative Vorstellungen, wie sich Literatur anzuhören habe - und damit, wer berechtigt ist, sie zu schreiben. 

Diese Verirrungen blieben zum Glück singulär. So hat Sharon Dodua Otoo den Preis hoch verdient - wer erzählt schon aus der Sicht eines Eis? Aber ihr Text geht tiefer, er zeigt auf humorvolle Art die immer noch vorherrschenden patriarchalen Strukturen in unserer Gesellschaft. Eine Erzählung als dringend notwendiger Spiegel, in den wir schauen, auf dass uns die Lust am Lachen vergeht.

Ästhetisch herausragend war Julia Wolf. Auf intellektuell höchstem Niveau, sprachlich fein ziseliert, dabei immer auch humorvoll, erzählt sie von einem alten Mann, der nach einer Kopfverletzung auf sein Leben, seine Identität und seine Sexualität zurückschaut. Unterschiedliche Zeit- und Erzählebenen fließen ineinander, sodass man am Ende nicht mehr genau weiß, was Wirklichkeit und was Traum ist. Leider hat es sich die Jury hier etwas leicht gemacht und den Text zu wörtlich genommen

 

 

11.06.2016

11. Juni 2016

Elisabeth Denis: Federherz. Jugendfantasy.

Irgendetwas geht vor sich und ich bin Teil dessen …

Düstere Tage. Schnee. Schatten zwischen den Bäumen. Schritte. Wenn ich mich umdrehe, ist nichts zu sehen. Nur wegen Basil quäle ich mich jeden Tag zum Internat. Doch es wird immer dunkler, und etwas ist hinter mir her. Ich spüre es. Genau wie ich weiß, dass ich nicht zufällig auf Hainpforta gelandet bin.

Ein Mädchen zwischen zwei Jungs und zwei Welten: märchenhaft, fantastisch, modern.

 

 

10.06.2016

10. Juni 2016

Carsten Herbst: Grüße Carsten mit C. Melanie mit M. Roman.

Zwischen Harz und Heide, dort, wo das Land flach ist, viele Kühe auf den Weiden stehen und Schilder an den Dorfeingängen verkünden, unser Dorf soll schöner werden. Dort spielt dieses Buch, das Leiden am Leben und an der Liebe. Voller Musik, Freude, Enttäuschung, Hoffnung und Witz.


Unser TIPP: Einfach mal reinlauschen, auf musikalische Entdeckungsreise gehen und der Stimmung der Hauptperson nachspüren und dann zum Buch greifen!

 

09.06.2016

9. Juni 2016

Audiovisuelle Lesung der Autorin Sibylle Ciarloni  am 9. Juli 2016 zusammen mit Silja Dietiker (Bild) und Joana Lisiak (Ton) im Hotel Bregaglia. Bisher in Aarau Freizeitwerkstatt Dachraum, Baden Kino Royal, Berlin Kosmetiksalon Bar Babette.

Audiovisueller Live Essay über das Aufräumen und Ordnen der Dinge. Er handelt vom verzweifelten Beruf des Kartographen und von den Umwegen und Abkürzungen der Atlaskinder und stellt die Frage: Ist es nicht eine seltsame Idee, sich vorzustellen, die Welt sei in Ordnung zu bringen? Drei Menschen spiegeln sich in diesem einen Gedanken. Die Bilder werden miteinander vermengt. Der Blick gelangt manchmal an den Horizont und durch die Bewegungen der Figuren und das Verschieben von Grenzen und Zeiten gelingen vielleicht Annäherungen: Lesung, Videoprojektion, Soundcollage und eventuell wird wieder eine Zimmerpflanze anwesend sein.

 

14. Mai 2016

Zweiter e-ditio Independent Publishing Award. Einsendeschluss ist der 6. Juni. Mit in der diesjährigen Jury: Louisa Pagel (Lektorin Midnight und Forever), Julia Wagner (Inhaberin von www.deintextdeinbuch.de und ehemalige Lektorin Ullstein Verlag), Tom Müller (Lektor Aufbau Verlag) und Dr. Gregor Ohlerich.

Bis zum 6. Juni können Self-­Publisher ihre Werke aus den Bereichen Frauenunterhaltung, Spannung und (populäres) Sachbuch) einsenden, die Gewinner werden im Juli bekannt gegeben.

 

21.04.2016

21. April 2016

Erneut unterrichtet Dr. Gregor Ohlerich an der Viadrina Universität in Frankfurt/Oder zum Thema Lektorat. Am Wochenende vom 22.04. bis 24.04. haben die Studierende der Kulturwissenschaften die Möglichkeit, einen profunden Einblick in den Arbeitsalltag und in die Arbeitsmethoden eines Freien Lektors zu erhalten.

Aus dem Vorlesungsverzeichnis: "Ziel der LV ist es, ein vollständiges Bild über die Arbeit und den Alltag des Lektors / der Lektorin zu geben.

Das Lektorat beschäftigt sich mit der Frage nach dem Funktionieren (und Nicht-Funktionieren) von (zumeist) literarischen Texten. Dabei ist der Seminarablauf stark praxisorientiert geplant. Es wird gezeigt, woran bspw. ein gelungener Spannungsaufbau zu erkennen ist, wie die handlungstragenden Charaktere gestaltet sein müssen, wie Stil und Genre zusammenpassen, also Sprache und Inhalt korrelieren, etc. Ziel ist es zu erfahren, warum ein Text wirkt, bzw. zu verstehen, wie er verändert werden muss, damit er wirkt.

Auch weiterführende Aspekte des Berufsbildes werden ausführlich erläutert: Wie sieht die soziale und ökonomische Situation von Lektoren aus? Welche Perspektiven (langfristig und kurzfristig) bietet der Beruf? Was unterscheidet den freien Lektor vom Verlagslektor? Weiterhin werden praktische Fragen des Arbeitsalltags angesprochen: Wie organisiere ich den Arbeitsalltag? Wie sehen Arbeitsabläufe aus, etwa vom Manuskript zum Buch? Wie werden Aufträge akquiriert, Preise kalkuliert? Was muss im täglichen Umgang mit Autorinnen und Autoren beachtet werden?"

 

20.04.2016

20. April 2016

Danielle Weidig ist eine von drei PreisträgerInnen des Daniil Pashkoff Price 2016 – creative writing competition in english for non-native speakers (www.writers-ink.de). Feierliche Bekanntgabe am 20. Mai in Braunschweig.

 

15.04.2016

15. April 2016

Ganz und gar aber hört es auf, heilsam zu sein, wenn der Mensch dem Bürger geopfert wird. (Wilhelm v. Humboldt)

Dorothea Dieckmann mit ihrem Bericht aus dem Inneren des Bildungssystems: Probezeit. Erschienen bei Orlanda in Berlin.

Bildung sollte die Widerstandskraft des Einzelnen gegenüber dem Staat stärken, damit letzterer aus dem kritischen Geist freier Menschen schöpfen könne. In der Erziehung setzt sich der Gegensatz zwischen Bürger und Mensch im Widerspruch zwischen Autorität und Autonomie fort. Die Frage, ob man Freiheit lehren und lernen kann, ist buchstäblich Stein des Anstoßes in jedem Bildungsprozess. Bildung ist die „Probezeit“, in der sich selbständiges Denken und Leben innerhalb von Erfahrungen der Fremdheit und der Ohnmacht bewährt. Medium dieses Konflikts ist die Sprache, die dem Einzelnen den Zugang zu sich und zur Welt öffnet.

 

19.03.2016

19. März 2016

Nach der wunderbaren Lesung von Elisabeth Denis: Secrets. Wem Marie vertraute (Oetinger34). Am Sonntag war Elisabeth Denis in Leipzig nochmals zu sehen und hören.

Viele spannende weitere Begegnungen mit Birgit Blume (Die Chroniken der verborgenen Inseln), Chris Vandoni (Sphären-Trilogie), Esther Herenz und diversen interessanten Persönlichkeiten. 

Siehe auch www.facebook.com/freielektoren

 

 

12.03.2016

12. März 2016

Jutta Siebert liest!

Die Autorin, welche mit ihrem Text Rosige Zukunft  den ersten Platz beim Literaturpreis Nordost 2015 belegt hat, kommt in den Kirchturm nach Brüsenhagen.

Lesungsbeginn: 14:30

Kaffe, Kuchen & Gespräch: ab 15:30

Im Rahmen des Schreibhaufenthaltes weilt Jutta Siebert in Brandenburg (Brüsenhagen, Prignitz) und liest im Kirchturm des Ortes aus Ihrer Prosaarbeit.

 

01.03.2016

1. März 2016

Verlockungen des Vergessens: Rezension zu Henry. Ein Abgesang von Matthias Naas. Ein Erstling mit Format, NY-Flair und dem rauschenden Gefühl der Jahrtausendwende.

 

19.02.2016

19. Februar 2016

Netzpolitik.org hat im Rahmen der Preisverleihung „Journalisten des Jahres 2015“ des Medium Magazin den ersten Preis in der Kategorie „Team des Jahres 2015“ verliehen bekommen. Wir gratulieren ganz herzlich!

Die Jury-Begründung: "Plötzlich berühmt – dank ,Landesverrat‘-Affäre: Wie sie diesen Kampf für eine gesamtgesellschaftliche Debatte über Pressefreiheit und Datenschutz genutzt und die ganze Journalisten-Branche zur Solidarität mit den Bloggern gebracht haben: Chapeau. Dass die ‘Netzpolitiker’ dabei auch als Aktivisten mit dezidierten politischen Zielen auftreten, hat zudem eine berufsethische Diskussion über Transparenz im Journalismus initiiert. Während vor Kurzem noch diskutiert wurde, ob Blogger auch Journalisten seien, solidarisierte sich 2015 eine ganze Branche mit ihren Kollegen Markus Beckedahl, Anna Biselli, Andrea Jonjic, Constanze Kurz, Andre Meister und Tomas Rudl von netzpolitik.org."

 

11. Februar 2016

Am 19. März sind wir (Dr. Gregor Ohlerich & Rouven Obst) auf der Leipziger Buchmesse. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit bekannten Gesichtern – gerne auch zum gemütlichen Kaffeeplausch!

 

13.01.2016

13. Januar 2016

Eine Zauberin aus der Alten Welt, eine Krone mit düsterer Vergangenheit, ein Wettlauf gegen die Zeit.

Birgit Blumes zweiter Band der Chroniken der vergborgenen Inseln ist endlich da: Die Shaworkrone. Noch packender, mitreissender und brillianter bietet dieser zweite Band alles das, was das Fantasyherz begehrt: Finstere Mächte, bösen Zauber und das nötige Qäntchen Glück beim scheinbar auswegslosen Kampf gegen die eigene Dunkelheit im Herzen.

Nach nur zwei friedlichen Wintern greifen fremde Magier den Fürstenpalast in Cyfor an. Zur gleichen Zeit verschwindet die Krone aus dem verfallenen Palast der Shaworprinzen in den Nordbergen auf Gwennor. Ehe Jo und Motz dem Magier Brägan bei der Aufklärung dieser Vorfälle helfen können, wird Luc in Paris entführt. Hin- und hergerissen zwischen der Suche nach Luc und der Unterstützung ihrer Freunde auf den Inseln muss Jo lernen, dass nichts so ist, wie es zunächst erscheint.

 

12.01.2016

12. Januar 2016

Matthias Naas: Henry - Ein Abgesang. Eine Geschichte von der Liebe, dem Tod und dem frühen Fall; von Schicksalen und vom Leben auf der Überholspur.

Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Musik durch den Roman: Von Guns 'n' Roses über die Tindersticks bis zu den Stone Temple Pilots. Eine Hymne auf das Ende des vergangenen Jahrtausends.  

 

 

Schonungslos im Untergang mit sich selbst, doch immer mit gewitzt-ironischem Unterton, schleppt Henry sich durch sein alkoholgetränktes Leben – ein Schicksal nach dem nächsten droht den erfoglreichen Bestseller-Autor zu zerstören. Ziel- und orientierungslos zieht er in nicht enden wollenden Nächten durch die Bars und versucht – meist vergeblich – die schmerzhafte Vergangenheit hinter sich zu lassen.

Doch auch die Flucht nach New York und sein neuer Freund, der Barbesitzer Lou, können Henrys tiefe Trauer und seinen Hang zur Melancholie nicht aufhalten. Nicht mal die gut aussehende Mel oder die scharfe Milchlady schaffen es, Henry zur Besinnung zu bringen. Erst mit den herabstürzenden Trümmern des World Trade Centers scheint Bewegung in die Sache zu kommen.

 

08.01.2016

8. Januar 2016

Das Missempfinden des Thomas Worch heute auf Seite fünf in der tageszeitung (taz). Ein Porträt zum Leben mit Multiple Sklerose. Hintergrund ist unter anderem das Buch von Thomas Worch Schönheit und Gebrechen, welches der Autor im letzten Jahr veröffentlicht hat.

 

AGB Datenschutz Links Impressum
Facebook Literaturpreis Nordost